Leni Alexander

Leni Alexander, Exilio-Exil, eine photo-literarische Ausstellung

Als jüdisches Mädchen mit ihrer Familie aus DeutschlandLeni1  vertrieben, erlebte Leni Alexander zur Zeit der Militärdiktatur Pinochets in Chile eine zweite Exilsituation.

Die Komponistin ‚Neuer Musik‘ lebt und arbeitet heute in Chile, Frankreich und Deutschland. Neben zahlreichen kammermusikalischen und sinfonischen Werken hat sie Musikstücke für Ballett und Film komponiert und Hörstücke mit zum Teil autobiografischem Inhalt geschrieben.

Der chilenische Historiker Pedro Crovetto und der deutsche Bildjournalist Bernd Schäfer setzen sich in Interviews und Fotografien sozial, politisch und künstlerisch mit dem Lebenswerk und Lebensweg von Leni Alexander auseinander.

Sie beschreiben die Lebensbedingungen unter der Naziherrschaft, die Flucht ins chilenische Exil, die Bedingungen unter der Militärdiktatur in Chile, den Schock des zweiten Exils und Leni Alexanders Visionen über Chile nach 30 Jahren Putsch und 10 Jahren Redemokratisierung.

Die Schwierigkeiten der musikalischen Kontinuität bei den Neuanfängen im jeweiligen Exilland, die familiären Entwicklungen und die sozialen Brüche thematisieren Crovetto und Schäfer ebenso wie ihren eigenen historischen Bezug im Kontext zu dem durch die Gewaltherrschaften erzwungenem Weg Leni Alexanders.

Diese Ausstellung wurde mehrmals in Chile und Deutschland 2004 gezeigt.